Mach den iPad Test!

Welches Mobile Device ist für Sie die erste Wahl?

Wir vergleichen folgende Gerätetypen an Hand typischer Anwendungsfragen:

  • iPad
  • Smartphone
  • Notebook
  • Netbook
  • eReader

Lohnt sich für Sie die Anschaffung eines iPad? Sind Sie eher der Smartphone-Typ, oder sollten Sie bereits ein Netbook für unterwegs dabei haben? Oder wäre ein eReader Ihre ideale Reisebegleitung?

Testen Sie jetzt, indem Sie die nachfolgenden 12 Fragen zu Ihren Gewohnheiten beantworten!


Lesen Sie häufig eBooks?
Ja, und die Darstellungsqualität ist mir dabei sehr wichtig.
Ja, aber ich bin bei der Darstellung zu Kompromissen bereit, wenn es mir extra Hardware erspart.
Nein, ich lese lieber Gedrucktes und nur selten längere Texte elektronisch.

Ergebnis iPad Typ

Sie sind der ideale iPad Nutzer.

Offen für Neues und flexibel in der Nutzung von Tools bereitet Ihnen das iPad keine Probleme, sondern verstärkt Ihren Spass im Umgang mit Mobilen Geräten.

Zurück zum iPad Test.

Ergebnis Smartphone Typ

Sie sind der Smartphone Typ.

Sie erledigen vieles von unterwegs. Kompromisse beim Display und bei den Tools sind Ihnen kein Hindernis.
Befreien Sie sich von dem Ballast zu vieler Mobile Devices. Investieren Sie lieber häufiger in ein neues Smartphone Modell.

Zurück zum iPad Test.

Ergebnis eReader Typ

Ihnen reicht ein eBook Reader.

Sie müssen nicht dauernd online sein. Es reicht Ihnen, wenn Sie sich die Infos vorher bereit stellen und dann bequem lesen können. Schonen Sie ihre Augen und gönnen Sie sich einen eBook Reader a la Amazon Kindle oder Sony Reader.

Als Ergänzung reicht Ihnen ein PC zu Hause.

Zurück zum iPad Test.

Ergebnis Notebook Typ

Für Sie ist das Notebook der ideale Begleiter.

Sie brauchen die Hardware und sollten sich nicht mit Kompromissen abgeben.
Ihre High Perfomance Ansprüche rechtfertigen den Einsatz eines vollwertigen Notebooks.

Die Bereitschaft, dazu etwas mehr zu tragen, müssen Sie in Kauf nehmen.

Zurück zum iPad Test.

Ergebnis Netbook Typ

Für Sie ist ein Netbook die ideale Anschaffung.

Sie erledigen vieles unterwegs und benötigen dazu auch Ihre Tools und Programme.

Bei der Ausstattung sind Sie aber recht anspruchslos und können daher die Kompromisse eines Netbooks in Kauf nehmen.

Zurück zum iPad Test.

iPad Post Rumors

3 interssante Beiträge aus der FAZ Rubrik Digitales Denken

Screenshot FAZ Digitales Denken

Der Medienrummel hat einen Teil der auf das iPad gerichteten Scheinwerfer wieder abgeschaltet. Blogs und Foren den kleinsten Fitzel aus der Apple iPad Show, den Produktfotos und Videos und von der Herstellerseite apple.com/ipad analysiert und diskutiert.

Die Fakten zur Hardware sind gesichert. Die Software – nahe am iPhone OS 3.1 – läßt glücklicherweise etwas Platz für Spekulationen. Vieleicht erfolgt in Kürze doch ein erstes Update Richtung Multitasking. Dem größeren Display des iPad würde es gut tun.

Padblog.de himself hatte am Präsentationsabend zusätzliche Arbeit durch die Domainumszellung von Sate-blog.de. Glücklicherweise hatten wir beide Domains reserviert.

Apples Management und PR Team ist es wiederholt gelungen weltweit eine maximale Aufmerksamkeit zu erlangen, die dem Unternehmen zig-Millionen Dollar an Werbebudget zur Markteinführung spart. Als Vorteil sehe ich, dass auch die letzte, wenig technikaffine Redaktion sich mit dem Thema Tablet PC auseinandergesetzt hat.

Die bemerkstenwertesten deutschsprachigen Beiträge der letzten Woche sind in der FAZ Rubrik Digitales Denken erschienen. Frank Schirrmacher, Ben Macintyre und Jörg Kantel haben ihre Beiträge und Resümees geliefert. Jörg Kantel faßt die Cleverness Apples zusammen, nicht ohne auf die Entmündigung der Nutzer und die Abkehr vom Open Source Gedanken beim iPad zu verweisen. Ben Macintyre verwendet eine schöne Allegorie aus zwei bootsbauenden Indianerstämmen, bei denen der eine seine Kajaks Stück für Stück aus Treibgut erstellt und der andere einen Baum fällt und daraus einen Einbaum durch entfernen des überflüssigen Holzes schnitzt und diesen zweiten Fall als Herausforderung der Internet- und Informationsgesellschaft interpretiert.  Frank Schirrmacher mit der Dachzeile “Apples Macht” schwankt zwischen Bewunderung und Teufelzeugs. Schönstes Zitat eines Bloggers: “Wenn ich einen iPad statt eines wirklichen Computers als Kind gehabt hätte, wäre ich heute niemals Programmierer”. Lesenswert sind alle 3 Beiträge!

P.S: Wann habt Ihr bei der FAZ endlich mal ordentliche URL’s?