iPad 2 Contra: keine Essentials

Ankündigung iPad 2

Apple hat für den 2. März zur Key Note – oder besser Produktpräsentation – in San Francisco geladen. Damit steht sowohl das iPad 2, als auch iOS 5.0 vor der Ankündigung. Und wieder startet der Mac Rumor quer durch die Blogosphäre und Presselandschaft. Wie jedes Mal verdichten sich mit dem Termin auch die Gerüchte zu den Features der Produkte. Wir hießen nicht Padblog.de, würden wir die Detailgerüchte zum iPad 2 nicht gewissenhaft mitverfolgen und kommentieren.

Stetige Ausdünnung der Features

Leider forciert sich bei der Austattung eine stetige Ausdünnung. Erst sollte das Retina-Dsiplay vom iPhone in einer Maxivariante das iPad zieren, dann eine etwas erhöhte Auflösung für Verbesserung sorgen,  jetzt scheint es beim alten Display zu bleiben.  Das Zusammenspiel zwischen iPad und Digitalkameras ließe sich durch einen USB-Anschluß verbessern. Oder durch einen SD-Card Einschub, dem aber bereits wiedersprochen wird. Selbst um das Gerücht HDMI-Ausgang ist es still geworden.

Was bleibt schildert Engadget: Ein schnellerer Prozessor, verdoppelter RAM und eine Front-Kamera für den maceigenen Skypeersatz FaceTime. Mit einer zweiten Kamera hätte man sich übrigens beim Fotografieren ästhetisch blamiert.

Zu wenig Neuerungen erzeugen Desinteresse

Vorweg: iPad 1 befindet sich im Dauerseinsatz, wird sowohl privat als auch beruflich verwendet und war bereits auf 3 Urlaubstouren dabei. Den ewigen Sparfüchsen sei gesagt: Das iPad 1 hat sich für den Autor mehrfach rentiert und Gadgets, die sich rentieren, lohnt es sich auch auszutauschen. Die Zeitersparnis beim Überprüfen und Schreiben kurzer Emails, bieten bei Ebay, Lesen diverser Digitalausgaben hochwertiger Artikel (CT, brandeins, Die Zeit etc.) und unzähliger per Dropbox gesichteter PDF’s, Wissensermittlung per Wikipanion und natürlich per Browser dürfte nach knapp einem Jahr bereits in die 100 Stunden gehen – vom Wissensgewinn einmal abgesehen. Der raue Einsatz im Urlaub hätte jedes Laptop gefährdet, das iPad war der ideale Begleiter.

Die bloßen Gerüchte – iPad 2 kommt – hatten deshalb im Dezember den Wunsch geweckt, das Nachfolgemodell direkt zu erwerben. Mittlerweile ist Ernüchterung durch Analyse eingekehrt.

Ein schneller Prozessor ist kein Feature

Was fehlte dem Autor an Features? Beim Lesen fehlt tatsächlich ein quentchen Schärfe. Eine höhere Auflösung würde auch der Foto App gut bekommen. Überhaupt fehlt dem iPad im Einsatz mit ambitionierten Fotografen jeder Sex-Appeal, da die Sicherung von Bildern nur mit überflüssigen Hilfsmitteln (SD-Adapter) möglich und eine direkte Sichtung der angefertigten Aufnahmen durch Anschluß der Digitalkamera nicht möglich ist. Auch die Verwendung des iPad als direktes Präsentationsgerät wäre ein echter Mehrwert.

Dann noch einige Nice To Have’s: Das erworbene iPad hat mittlerweile zu wenig Speicher, könnte noch leichter sein und der Rand etwas schmähler. Das ein neues Modell einen schnelleren Prozessor beherbergt und mehr RAM integriert ist selbstverständlich – und kein Feature. Zumal Geschwindigkeit und Speicher für die bisher genutzten Anwendungen inkl. Spielen und Youtube genügen.

Summa Summarum aus Sicht des Autors zu wenig, um zum jetzigen Zeitpunkt eine Neuanschaffung des iPad 2 zu rechtfertigen. Comment nach dem 2. März folgt…

Leave a Response