Deutscher App Store geht online

In den ersten 4 Wochen war die Versorgung von Apps für ein US-iPad mit deutscher Nutzerfreischaltung nicht leicht. Der App Store Button war vorhanden, aber beim Aufruf meldete das Pad für den Account sei aus der Region noch kein Zugriff möglich. Es blieb einem die Möglichkeit über iTunes im US-Store zu suchen. Dort konnten internationale Programme bereits erworben werden, aber mit dem Risiko, dass eventuell eine regionale Version erscheint und zu einem zweiten Erwerb nötigt. Der iBook Store stand ebenfalls nicht zur Verfügung. So beschränkte sich Padblog auf den Erwerb sprachunabhängiger Apps insbesondere aus dem Musikbereich. Die haben bereits großen Spass bereitet.

Letztes Wochende war es plötzlich soweit: Zugriff möglich, aber bei wenig Inhalt. Das änderte sich dann Tag für Tag. Erst gab es keine Einteilung nach Kategorien, Hightlights oder Redaktionstipps: diese wurden erst am Mittwoch integriert. Dann ging es Schlag auf Schlag: in der Nacht zum Donnerstag wurden mehrere tausend Apps freigeschaltet. Plötzlich gab es mit Focus und Welt die ersten iPad-Versionen deutscher Verlage. Am Nachmittag folgten Spiegel und brand eins – alle noch vor dem Erstverkaufstag.

Eigentlich können wir froh sein, dass der Start nicht zusammen mit dem Verkauf in den USA erfolgte. Zu Beginn fehlten auch im US-App-Store so zahlreich Programme, dass dies zum einen oder anderen Fehlkauf verleitet. Auch waren etliche Startversionen überraschend Buggy und verabschiedeten sich bereits beim Aufruf ihrer selbst.

Leave a Response